Kunst purzelt durch das

Kaleidoskop der Sinne

Farben, Töne und Worte in der
Leonhardskapelle

Erkelenz Zwölf
Kunstwerke, zwölf Musiken,

zwölf Texte – all das packt der
Kunstförderkreis

ProArte in seine goldene Oktober-
Kaleidoskop-Tüte

2017. In der Erkelenzer Leonhardskapelle verbindet

er die 20 Protagonisten symbiotisch zu
einem Dreiklang

der ganz besonderen Art. Aus Farben,
Tönen und Worten

reichlich gemischt, zelebriert sich ein Kunsterlebnis von

ungeheuerer Intensität: eine Zauberwelt
der Phantasie

für Augen und Ohren.

Wie die Glassteinchen im Kaleidoskop wirbeln die

Farben der Bilder -flammendes Gelb,
feuriges Rot,

kühles Blau und saftiges Grün – durcheinander.

Dann, gestreichelt durch vibrierende
Töne und

treffsicher gesetzte Worte, erzeugen
sie mit jeder

Drehung überraschende neue Facetten.
Sie verändern

die Wahrnehmung, sind in ihrer Aussage
und ihrer

Vielfalt völlig neu. Das Ergebnis ist immer wieder

ein anders, besticht durch das völlig
Unvorhersehbare.

Das sechste „Kaleidoskop der Sinne“ – Freitag,

6. Oktober, 19.30 Uhr – wird so auch zur einer

„Wundertüte“. Eine Überraschung löst
die andere ab.

Die Malereien, Fotografien oder
Skulpturen der zwölf

Künstler, zu denen die Musiker „Duo
EigenArts“

und „Timo Kerkhoff“ eigene Musiken
komponiert

und sechs Autoren Texte in Lyrik oder
Prosa

geschrieben haben, sind wie die sich
verändernden

Glassteinchen: Kunst, die bei jeder
Drehung ein

neues Gesicht bekommt. Der Zauber der
Illusion

macht aus Sichtbarem das Unsichtbare,
ist das

verwirrende und wirbelnde Spiel der
Reflexion, ist

die Auseinandersetzung von „Schein“ und
„Sein“.

Weder die Autoren noch die Musiker
kennen

die „Schöpfer“ der Objekte und schon
gar nicht

welchen Namen sie tragen.

Kunstwerke im Original und gleichzeitig
auf der

großflächigen
Leinwand: Allein das macht sicherlich

schon Lust aufs Kennen lernen, Bildern und
Skulpturen

nahe zu sein.
Doch dann geraten die Exponate

unversehens
in den Kreisel des Andersseins, denn

gekonnte
Wortschöpfungen der Autoren und unerwartete

Tonvariationen
der Musiker lassen die Werke der

bildenden
Künstler in einem völlig anderen Licht

erscheinen.
Sie sind plötzlich spielerisch, kaleidoskopisch

im neuen
Gewand. Es zeigen sich verblüffende

Darstellungsweisen
und die Kunst scheint ein immer

währendes
Spektakel zu werden: Eine Performance

„spitzenveredelt“ aus Farben, Noten und
Worten. Geschaffen

von neun Damen und elf Herren im Alter
von19 bis 70 Jahren.

Abgerundet wird der Kunst-Event (von der
Sparkassen-

Kunst-Stiftung unterstützt) durch die Ausstellung weiterer

Werke der Künstler im Foyer der Leonhardskapelle.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf
(Buchhandlung Viehausen)

und an der Abendkasse zu 8 €, Schüler 5
€.

Eine besondere Auszeichnung für den Erkelenzer Förderkreis

ProArte ist sicherlich die Einladung
das „Kaleidoskop

der Sinne“ am 13. Oktober in der „guten
Stube“ der

Stadt Geilenkirchen – Begegnungsstätte
Haus Basten –

zu präsentieren.
hdw

Das Ensemble

Künstler: Edith Bachmann ∙ Hans
Georg Fabry ∙ Peter
Hyden

∙ Christa
Hammermeister ∙ Klaus Kaufmann ∙ Alfred Mevissen

∙ Ela Moonen ∙ Gert
Paulußen ∙ Jara
Reker ∙ Alfred
Reuters

∙ Oliver Sachse ∙ Stefan
Tiersch

Autoren: Waltraud Barnowski-Geiser ∙ Hichame
Bensaid


Manfred Bohn ∙ Regina Klein-Nadarzinski ∙ Christoph Leisten ∙

Gisela
Stotzka

Musiker: Duo EigenArts ∙ Timo
Kerkhoff

Moderation: Frank
Rimbach