Aus
einer Feder

feinsinnige
Worte

Studium
der freien Grafik in Krefeld, lebte in Frankreich, zeichnete und
malte:

Der Erkelenzer Künstler Egidius Paul Rütten starb jetzt
plötzlich mit 80 Jahren.

1962 biss 1966 studierte Rütten Pädagogik
und Philosophie an der Universität Bonn, war anschließend als
Lehrer und Fachleiter für Kunsterziehung tätig.
Für Egidius Paul
Rütten war das Schreiben ein ständiges Abenteuer, was sich in
seinen Gedichten, Romanen und Erzählungen wieder spiegelt.

Er liebte
es, Empfindungen, Gedanken und assoziativ erfahrene Bilder sprachlich
zu komprimieren.

Der gebürtige Mönchengladbacher ist für die
Erkelenzer und Heinsberger Kunstszene sowie „Kunstlabor“ und
„ProArte“ ein unwiederbringlicher Verlust.